29.12.2016

Mini-Burger mit Süßkartoffelpommes an Silvester {Fingerfood}

Kaum ist Weihnachten vorbei, steht schon wieder Silvester vor der Tür. Man hat gefühlt einen Monat damit zugebracht Menüs zu planen und alles rechtzeitig einzukaufen und zu organisieren und nun überlegt man sich schon wieder das Menü für Silvester. Fingerfood gibt es wohl in den meisten Haushalten, weil es einfach praktisch ist sich zwischen Sekt und Cocktails ein paar Häppchen in den Mund zu schieben.

Deswegen finde ich diese Mini-Burger einfach super praktisch für Silvester oder für Filmabende.

Mini-Burger

Zutaten: (für 8-10 Mini-Burger)
 
Burger Buns
20 gr. Butter
250 gr. Mehl
4 gr. Trockenhefe (1/2 Pack.)
120 ml warme Milch
1 Ei
1 EL Zucker
1 TL Salz
4 TL Sesam

Burger
Burger Buns
450 gr. gemischtes Hackfleisch
1 Zwiebel
Gurkenscheiben
Salatblätter
Homemade BBQ-Sauce (Rezept hier)
Salz & Pfeffer 
etwas Öl

Zubereitung:
  1. Für die Burger Brötchen Mehl, Trockenhefe, Salz und Zucker mischen. Lauwarme Milch und Butter hinzufügen. Alles zusammen zu einem glatten Teig verarbeiten. Danach muss der Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 2 Stunden ruhen bis sich die Masse ungefähr verdoppelt hat. Danach den Teig in 8-10 gleiche Kugeln teilen. Die Teigkugeln leicht flach drücken. Ein Ei verquirlen und die Teigbuns mit einem Pinsel damit bestreichen. Anschließend mit Sesam bestreuen und nochmals ca. 20 min ruhen lassen. Nun kommen die Burger Buns für ca. 20 min bei 200°C Ober-/Unterhitze in den vorgeheizten Backofen bis sie leicht goldbraun sind.
  2. In der Zwischenzeit kann man die Burger Patties vorbereitet. Das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und zu kleinen Kugeln formen (ca. 8-10 Stück je nach Burger Buns Anzahl). Diese anschließend etwas flachdrücken und in reichlich Öl von beiden Seiten in einer Pfanne anbraten. Eine Zwiebel schälen, in Scheiben schneiden und die Zwiebelscheiben in einer Pfanne von beiden Seiten kurz scharf anbraten.
  3. Nachdem die Burger Buns fertig sind, diese aufschneiden. Die Unterseite mit etwas Salat belegen, die gebratene Zwiebelscheibe drauflegen und dann mit jeweils einer Gurkenscheibe belegen. Das Hackfleisch-Patty oben draufsetzen und ein Löffel BBQ-Sauce darüber verteilen. Nun den Oberseite der Burger Buns draufsetzen und mit einem Holzspieß fixieren.

Süßkartoffelpommes

Zutaten:

2 große Süßkartoffeln
2 EL Olivenöl
Salz & Pfeffer

Zubereitung:
  1. Süßkartoffel schälen und ich ca. 1cm dicke Streifen schneiden.
  2. Die geschnitten Süßkartoffelpommes in eine Schüssel geben, mit Öl begießen und nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Alles zusammen gut vermischen, sodass sich Öl und Gewürze ausreichend verteilen.
  3. Die Pommes auf ein Backblech verteilen und darauf achten, dass sie nicht übereinander liegen. Nun im vorgeheiztem Backofen bei 220°C ca. 20 min backen.


Sind die kleinen Burger nicht eine gute Idee für Silvester?

Ich muss mich dieses Jahr allerdings nicht um die Verpflegung kümmern, weil wir bei Freunden feiern. 

Da dies mein letzter Post in diesem Jahr sein wird, wünsche ich Euch
einen guten Rutsch und einen schönen Start ins neue Jahr!

Ich hoffe, ihr seid nächstes Jahr wieder dabei und ich hoffe auch, dass nächstes Jahr noch ein paar neue Leser und Leserinnen dazukommen.

Bis dahin,
Eure Juli 

21.12.2016

Lebkuchen-Zimt-Sirup {Geschenke aus der Küche} + gratis Etiketten zum Ausdrucken

Habt ihr schon alle Weihnachtsgeschenke?
Falls nicht, habe ich jetzt noch eine schnelle Geschenkidee aus der Küche. Das geht auch ganz fix, versprochen.

Morgen mache ich noch ein paar Orangen-Nougat-Pralinen und übermorgen kaufe ich noch zwei Flaschen Wein und dann habe ich wirklich alle Geschenke zusammen. Ansonsten gibt es allerlei selbstgemachte Leckereien aus meiner Küche.


Zutaten: (für eine große Flasche)

750 ml Wasser
450 gr. Zucker
3 TL Lebkuchengewürz
3 TL Zimtgewürz

Zubereitung:
  1. Zucker und Wasser in einen Topf geben und aufkochen lasse. Solange umrühren bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.
  2. Gewürze hinzufügen, alles verrühren und Topf vom Herd nehmen.
  3. Entweder eine große Flasche oder, wie ich, drei kleine Flaschen mit kochendem Wasser sterilisieren. Den Sirup durch ein feines Sieb gießen, damit die Gewürzrückstände hängen bleiben. Anschließend den Sirup in die Flaschen füllen und gut verschließen. Der Lebkuchen-Zimt-Sirup sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Ich liebe diesen Lebkuchen-Zimt-Sirup in meinem Kaffee oder meiner heißen Schokolade. Er gibt dem Getränk einen so schön weihnachtlichen Geschmack.
Er eignet sich aber auch für Quarkspeisen oder für Naturjoghurt mit Walnüssen.

Ich habe eine Flasche selbst behalten und die anderen zwei werde ich zu Weihnachten verschenken.
Zum Verschenken machen sich solche Etiketten natürlich immer gut. Dann sieht das Geschenk gleich viel ansprechender aus.

https://drive.google.com/file/d/0B_-YhHq3m3VAMFI1TTV5aEFqWjA/view?usp=sharing

Die Etiketten könnt ihr hier (<- klick) herunterladen und speichern.

Also schnell, in weniger als einer halben Stunde habt ihr ein tolles Geschenk zubereitet. Selbstgemachte Geschenke sind doch sowieso die Besten, oder wie seht ihr das?


Da dies meiner letzter Post vor Weihnachten sein wird, wünsche ich euch
fröhliche und erholsame Weihnachten!

Ich möchte meinen treuen Lesern und Leserinnen danken und ich hoffe ihr begleitet mich auch nächstes Jahr wieder.

Schönen Tag noch,
Eure Juli 

11.12.2016

Zimtstangen {Weihnachtsbäckerei}

Meine Weihnachtsbäckerei hat verhältnismäßig spät begonnen, aber wenn ich schon vor dem ersten Advent backe, ist an Weihnachten schon alles leergefuttert. Deswegen backe ich meistens immer erst zum 2. oder 3. Advent.
Dann lege ich immer meine "Wrapped in Red"-CD von Kelly Clarkson ein, trällere los und knete nebenbei Teig. Meistens kommt auch immer erst zu diesem Zeitpunkt Weihnachtsstimmung bei mir auf.



Zutaten:

200 gr. Butter
250 gr. Mehl
1 TL Zimt Aroma (Rezept hier)
1 Ei
1 TL Backpulver
Zucker & Zimt

Zubereitung:
  1. Mehl und Backpulver mischen. Ei und Zimt Aroma hinzufügen. Weiche Butter würfeln und ebenfalls hinzufügen. Alles zusammen mit einem Knethaken vermischen. Anschließend per Hand nochmals durchkneten. Nichts geht über Handarbeit. ;-p
  2. Den Teig ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Nach der Ruhezeit den Teig nochmals kurz durchkneten. Mit dem Teig lange Rollen formen und diese in ca. 5 cm lange Stücke schneiden. So lange wiederholen bis der Teig aufgebraucht ist.
  3. Anschließend werden die Teigstangen im Ofen ca. 13 - 16 Minuten gebacken. In der Zwischenzeit in einem tiefen Teller Zucker und Zimt vermischen. Sobald die Zimtstangen fertig sind, diese sofort noch heiß im Zucker-Zimt-Gemisch wälzen.


Dieses Rezept ist ein Familienrezept bei uns. Das habe ich schon immer als ich klein war mit meiner Mama zusammen gebacken und meine Oma hat diese Plätzchen auch schon gebacken. Der Geschmack erinnert mich immer an meine Kindheit.

Ich wünsche euch allen einen schönen dritten Advent!
Eure Juli

10.12.2016

Selbstgemachter Zimt Extrakt (Zimtaroma zum Backen)

Wir alle kennen die kleinen Aromafläschchen zum Backen. Es gibt zum Beispiel Butter-Vanille Aroma, Bittermandel Aroma, Rum Aroma und viele andere. Die wenigsten wissen aber, dass man Aroma oder Extrakt ganz einfach selbst herstellen kann. Man könnte sogar sagen, dass das Rezept das einfachste der Welt ist, denn man benötigt nur 2 Zutaten.


Zutaten:

1 Zimtstange
100 ml Rum
eine kleine Flasche (100 ml)

Zubereitung:
  1. Flasche vor Gebrauch heiß ausspülen. Zimtstange in das Glas hineintun und mit Rum auffüllen. Flasche fest verschließen und schütteln.
  2. Der Zimt Extrakt benötigt in etwa 2-3 Monate um durchzuziehen und die Aromen von der Zimtstange aufzunehmen.
  3. Ihr könnt den Zimt Extrakt zum Backen verwenden, für Punsch oder Glühwein oder für Süßspeisen.


Demnächst wird es noch ein Rezept auf meinem Blog geben wofür ich den Zimt Extrakt verwenden kann.

Zimt ist nach neuesten Forschungen sehr gesund. Er unterstützt die Verdauung und er regt das Herz-Kreislauf-System an. Da müssten wir ja rundum fit durch den Dezember kommen. ;-)

Ich liebe Zimt das ganze Jahr, aber vor allem im Dezember.

Schönen Tag noch,
Eure Juli

08.12.2016

Giotto Cupcakes


Der Dezember ist sooo toll. Da gibt es so viele leckere Sachen. Ich habe das Gefühl, ich ernähre mich nur noch vom Adventskalender, Weihnachtsplätzchen und Adventssonntagsleckereien.

Am zweiten Advent habe ich diese leckeren Cupcakes gebacken und alle waren entzückt.


Zutaten:

Teig:
120 ml Milch
120 gr. Butter
160 gr. Zucker
100 gr. Zartbitterschokolade
1 Ei
130 gr. Mehl
1 TL Backpulver
1 Päck. Vanillezucker
1 Prise Salz
Giotto Cioccolato (ca. 15 Stück)
Frosting:
150 gr. Zartbitterschokolade
50 gr. Butter
120 gr. Schmand
250 gr. Puderzucker
gehackte Mandeln
Giotto Cioccolato (ca. 15 Stück)

Zubereitung:
  1. Die Zartbitterschokolade in einem kleinen Topf zusammen mit der Milch und der Butter schmelzen lassen. Danach leicht abkühlen lassen.
  2. Das Ei zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Die geschmolzene Schokolade unter Rührem hinzufügen. Zum Schluss Mehl, Backpulver und Salz unterrühren bis eine homogene Masse entsteht.
  3. Nun könnt ihr den Teig zu dreiviertel in die Muffinförmchen füllen. Bei mir hat das 14 Portionen ergeben. Anschließend drückt ihr jeweils eine Giotto-Kugel in die Mitte des Teiges.
  4. Stellt die Förmchen ca. 35 min in den vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze. Lasst die Muffins anschließend vollständig auskühlen.
  5. Für das Frosting müsst ihr die Schokolade zusammen mit der Butter in einem Topf schmelzen lassen. Nachdem die Schokolade etwas abgekühlt ist, könnt ihr den Schmand einrühren. Anschließend nach und nach den Puderzucker reinsieben und verrühren. Stellt das Frosting danach kurz in den Kühlschrank damit es fester wird.
  6. Wenn die Muffins abgekühlt sind, könnt ihr das Frosting in eine Spritztülle füllen. Verziert nun die Muffins mit dem Frosting. Setzt jeweils eine Giotto-Kugel oben drauf und streut noch ein paar gehackte Mandeln oben drüber. Fertig!


    So sieht der Cupcake dann aufgeschnitten aus. Lecker, oder? Die Giottofüllung ist echt der Wahnsinn. Leider sind die kleinen Teilchen schon alle verputzt. Wie gesagt, die kamen gut an bei der Familie am Adventssonntag. Aber das ist nicht so schlimm, denn heute habe ich leckere Weihnachtsplätzchen gebacken.

    Wenn ihr noch nicht wisst, was am dritten Advent auf die Kaffeetafel kommen soll, dann wisst ihr ja nun Bescheid.

    Schönen Tag noch,
    Eure Juli

05.12.2016

Rückblick November 2016

Uh, ging es nur mir so oder ist der November nur so davongerast? Mein November war so voll gepackt mit Terminen, dass ich gar nicht gemerkt habe wie schnell er vergangen ist. Im Dezember möchte ich aber einen Gang runterschalten und die Adventszeit genießen.

Hier kommen die meistgelikten Instagram-Bilder im November:


1. Mein weihnachtliches Tiramisu hat euch richtig gut gefallen. Das schmeckt auch super. Ich hoffe, dieses Dessert landet bei einigen von euch zu Weihnachten auf den Tisch.


2. Ich hatte im November einige Termine in der Stadt und da ich so selten dort bin, musste ich das ausnutzen. Also gab es öfters mal Donuts von DunkinDonuts und Lebkuchen Latte von Starbucks.


3. Dieses Bild habe ich in ähnlicher Form gefühlt tausend mal auf Instagram gesehen. Bevor ich das Laub in unserem Garten weggeharkt habe, musste ich auch noch so ein Foto machen. #gruppenzwang

Blog:
Auf meinem Blog gab es etwas verspätet zum Fastfood Friday meinen Cheese `n` Egg Burger mit selbstgebackenen Burger Buns. Außerdem gab es ein absolutes Lieblingsessen von mir und zwar Bandnudeln mit Lachs in Spinat - Sahne - Soße. Herbstlich wurde es mit Pumpkin Spice White Hot Chocolate, ein Getränk ganz nach meinem Geschmack. Außerdem habe ich euch schon etwas für ein weihnachtliches Dessert inspiriert mit meinem Weihnachtstiramisu mit Spekulatius und Glühweinkirschen.

27.11.2016

Bandnudeln mit Lachs in Spinat - Sahne - Soße {schnell und lecker}

Heute ist schon der erste Advent und gestern habe ich es endlich geschafft die Wohnung weihnachtlich zu schmücken.
Da ich den ganzen Tag mit Schmücken und Basteln beschäftigt war, musste abends etwas für den schnellen Hunger her.

Wer meinen Blog verfolgt, der weiß schon, dass ich Pasta und Lachs liebe. Deswegen gibt es mal wieder ein passendes Rezept dazu.

Außerdem sucht Ina von What Ina loves bei ihrer monatlichen "Let´s cook together"-Runde Pastarezepte.


Zutaten: (für 2 Personen)

250 gr. Bandnudeln
250 gr. Lachsfilet ohne Haut
250 gr. Blattspinat (frisch oder tiefgekühlt)
250 ml Sahne
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 TL Dill
1 Prise Muskatnuss
Salz & Pfeffer

Zubereitung:
  1. Bandnudeln in einem Topf mit kochendem Wasser nach Packungsanweisung kochen.
  2.  Lachs in mundgerechte Würfel schneiden. Zwiebel schälen, in kleine Stücke schneiden und Knoblauchzehe ebenfalls schälen.
  3. Die Zwiebel in einer großen Pfanne mit etwas Öl glasig anbraten, den Lachs hinzufügen und von jeder Seite kurz anbraten. Anschließend den Tiefkühl-Spinat oder frischen Spinat hinzufügen; alles zusammen umrühren und danach mit Sahne ablöschen; evtl. noch einen kleinen Schwapp Wasser hinzufügen.
  4. Die Sahnesoße leicht köcheln lassen. Nun die Knoblauchzehe durch eine Presse drücken und mit hinein rühren . Mit Dill, Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. Se ca. 5 - 10 min auf niedriger Stufe köcheln lassen bis der Lachs gar ist und der Spinat vollständig aufgetaut.
  5. In der Zwischenzeit müssten die Bandnudeln fertig sein. Das Wasser abgießen und die Bandnudeln zu der Spinat-Sahne-Soße in die Pfanne geben. Herd ausschalten und die Nudeln so lange verrühren bis sich die Soße und der Spinat verteilt haben.
  6. Vor dem Servieren noch mit etwas frischem Dill bestreuen. Schmecken lassen!


Liebt ihr auch so wie ich Pasta und Lachs? Dann probiert doch mal die Bandnudeln mit Lachs in Zitronen-Sauce aus!

Meine Bloggerwichtel-Aktion läuft noch!

http://juli-und-die-welt.blogspot.de/2016/11/weihnachtliches-tiramisu-mit.html

Ihr habt noch bis zum 03.12. Zeit euch anzumelden. Es wäre schön, wenn sich noch ein paar Teilnehmer finden würden. Gerne könnt ihr auf eurem Blog davon berichten.

Hier (<- klick) erfahrt ihr mehr.

Ich wünsche Euch Allen einen schönen und ruhigen ersten Advent!

Schönen Sonntag noch,
Eure Juli

21.11.2016

Weihnachtliches Tiramisu mit Spekulatius und Glühweinkirschen + Bloggerwichteln 2016

In genau 7 Tagen ist bereits der erste Advent.

Wer von euch ist schon in Weihnachtsstimmung? Meine hält sich noch in Grenzen. Trotzdem gab es gestern schon ein weihnachtliches Dessert und außerdem möchte ich mit einem Bloggerwichtel-Event etwas Weihnachtsfreude verschicken.

Ich lade ja dieses Jahr zum ersten Mal die Familie zum Weihnachtsessen bei mir Zuhause ein. Unser Esstisch wird nächste Woche geliefert und dann sollte dem Weihnachtsessen nichts im Wege stehen. Das Dessert war schon ein Probelauf und hat mit voller Punktzahl bestanden.

Eigentlich hatte ich überlegt mein Schoko-Minz-Dessert zu machen, aber der Minzgeschmack ist ja nicht jedermanns Sache und es sollte auch ein bisschen weihnachtlich sein.


Zutaten: (für 4 Portionen)


100 gr. Spekulatius
200 gr. Vanillejoghurt
120 gr. Mascarpone 
1 Glas Schattenmorellen (720 ml)
150 ml Glühwein
2 EL Zucker
1 EL Speisestärke
4 EL Kirschsaft
Zimt

Zubereitung:
  1. Zuerst 4 Gläser bereitstellen. Spekulatius in kleine Stücke zerbrechen und auf die Gläser verteilen bis sie zu 1/3 aufgefüllt sind.
  2. Mascarpone und Vanillejoghurt mischen, eine Prise Zimt hinzufügen und danach mit einem Schneebesen oder einem Handrührgerät zu einer glatten Masse verrühren. Nun kann die Creme ebenfalls auf die vier Gläser verteilt werden.
  3. Die Schattenmorellen in ein Sieb gießen und etwas Saft auffangen. Die abgetropften Schattenmorellen und den Glühwein zusammen aufkochen. In eine Tasse 4 EL von dem Saft der Schattenmorellen oder Kirschsaft füllen. Speisestärke, Zucker und eine Prise Zimt hinzufügen und gut verrühren. Nun kommt die Mischung zu den Glühweinkirschen in den Topf. Kurz aufkochen lassen bis die Masse etwas angedickt ist. Danach vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Anschließend die Glühweinkirschen ebenfalls in die Dessertgläser füllen.
  4. Zur Deko kann man noch ein Spekulatius oben drauf stecken oder ein paar Schokoraspeln oben drüber streuen. Das Dessert sollte vor dem Servieren mind. eine Stunde im Kühlschrank abkühlen. Und nun ... schmecken lassen!


Das Dessert ist wirklich schnell zubereitet und lässt sich auch gut schon einen Tag vorher vorbereiten. Für Kinder kann man anstatt Glühwein Kirschsaft benutzen. So wird das Dessert auch kinderfreundlich. Egal ob an Weihnachten oder an den Adventssonntagen, dieses Dessert ist einfach perfekt für die Weihnachtszeit.


Nun gut, jetzt erzähle ich euch aber von dem Bloggerwichtel Event.

Und zwar wichtel ich schon seit einigen Jahren. Das ganze fing mit PAMK an, aber ich traute mich nie so richtig das alles selbst in die Hand zu nehmen, zumal ich nicht mal wusste, ob sich überhaupt jemand anmelden würde.

Doch dieses Jahr ist es soweit! Ich starte mein erstes Bloggerwichtel Event auf meinem Blog.


Ich hoffe ihr beteiligt euch zahlreich daran, denn so macht es mehr Spaß.

Zu den Regeln:
Ihr habt ab heute bis zum 04.12. Zeit um euch anzumelden, danach werde ich die Wichtelpartner auslosen und euch am 05. oder 06.12. benachrichtigen. Anschließend habt ihr bis zum 19.12. Zeit euren Wichtelpartner zu beschenken. Das heißt also, ihr solltet spätestens am 19.12. das Paket wegschicken, damit es noch pünktlich vor Weihnachten ankommt. Schaut am besten mal auf dem Blog eures Wichtelpartners vorbei und findet heraus, was er/sie für Vorlieben oder Hobbys hat. Das Wichteln dient nämlich auch dazu um neue Blogs kennenzulernen und vielleicht sogar Freundschaften daraus entstehen zu lassen. Ich pflege zum Beispiel eine Brieffreundschaft mit meinem Wichtelpartner aus dem letzten Jahr. Macht euch Gedanken über das Wichtelgeschenk. Es sollte einen Wert von ca. 5 € - 10 € (ohne Versand) haben. Ihr könnt etwas kaufen, etwas basteln, etwas backen oder alles kombinieren. Wie wäre es mit einer selbstgemachten Marmelade oder selbstgebackenen Plätzchen? Mag euer Wichtelpartner Schokolade? Trinkt er/sie gerne Tee oder lieber Kaffee? Hat er/sie ein bestimmtes Hobby?
Wenn ihr ein passendes Geschenk habt, packt dieses schön ein, legt ein paar nette Worte oder Weihnachtsgrüße bei und schickt es auf den Weg quer durch Deutschland.
Kleiner Tipp: Pakete können ab und zu mal verloren gehen. Ich verschicke immer über Hermes, weil man dort eine Versicherung hat und den Weg des Paketes genau verfolgen kann. Ich hatte immer Glück, aber ich weiß auch von anderen Bloggern, dass es schwarze Schafe gibt. Sich von jemanden beschenken zu lassen ohne selbst ein Paket wegzuschicken finde ich sehr egoistisch, aber ich gehe eigentlich nicht davon aus, dass jemand, der sich hier anmeldet, so ein Mensch ist.

Ich benötige von euch:
  • Name und Adresse
  • E-Mail Adresse
  • BlogURL
  • evtl. Allergien oder Unverträglichkeiten
Diese Infos schicke ich dann ab 04.12. den ausgelosten Wichtelpartnern zu. Ich verwende eure Daten nur für das Bloggerwichtel Event und lösche diese danach.

Bitte schickt mir bis zum 04.12. eine E-Mail an juli-und-die-welt@freenet.de mit dem Betreff Bloggerwichteln.

Ihr solltet eine gültige Adresse in Deutschland haben und einen aktiven Blog.

Ich freue mich auf eure Anmeldungen und hoffe zusammen können wir einige Päckchen voller Weihnachtsfreude quer durch Deutschland schicken.

Gerne könnt ihr auch auf eurem Blog Werbung für diese Aktion machen, denn je mehr teilnehmen umso besser.


Verwendet einfach diesen Banner dafür und verlinkt diese Seite.

Schönen Tag noch,
Eure Juli

11.11.2016

Pumpkin Spice White Hot Chocolate

Brrrr ..... ist es bei euch auch so kalt und regnerisch?

Zu dieser Jahreszeit ist das Schönste sich gemütlich mit der Kuscheldecke auf die Couch zu verziehen und mit einem wärmenden Getränk in der Hand den Regen draußen zu beobachten. Ich denke mir dann immer "Wie gut, dass du hier im Trockenen und im Warmen sitzt anstatt da draußen zu sein."

Letztes Jahr um diese Zeit habe ich euch das Rezept für Pumpkin Spice Latte verraten und dieses mal wird Pumpkin Spice mit heißer Schokolade kombiniert. Ich liebe das Getränk!







Zutaten: (für 2 Gläser)

400 ml Milch
80 gr. weiße Schokolade
4 EL Kürbispüree
2 TL Pumpkin Spice (alternativ: Muskatnuss, Ingwer, Zimt, Nelken, Piment, Vanille)
1 Prise Kurkuma (für die Farbe)
Optional Deko: Sahne, Marshmallows, Schokostreusel, Schokosauce oder Krokant

Zubereitung: 
1. Milch und weiße Schokolade in einen kleinen Topf füllen und leicht erwärmen.
2. Mit einem Schneebesen so lange verquirlen bis sich die Schokolade in der Milch aufgelöst hat. Kürbispüree, Pumpkin Spice und eine Prise Kurkuma hinzufügen und nochmals gut verrühren.
3. Nun ist die Pumpkin Spice White Hot Chocolate fertüsch. Naja, fast fertig! Denn nun kommen noch die kleinen besonderen Feinheiten dazu. Ich habe noch etwas Sahne oben drauf gesprüht und ein paar Mini-Marshmallows und Schokoplättchen drüber gestreut. Aber das könnt ihr ganz so dekorieren und verfeiern wie ihr möchtet.
4. Es sich auf der Couch gemütlich machen und schlückchenweise genießen!









Ich mag diesen Geschmack. Ich finde es schmeckt nach Advent, nach Zuhause, nach Wärme und nach Vorfreude. Das Pumpkin Spice Gewürz von Just Spices verleiht dem Getränk etwas exotisches und peppt es somit richtig auf.

Habt ihr jetzt Appetit bekommen? Ich nämlich schon. Leider habe ich keine weiße Schokolade mehr; ansonsten hätte ich sofort mit der Zubereitung begonnen.


Man munkelt ja, dass es am Wochenende schneien soll. Ich denke, ich sollte mir noch einen ausreichenden Vorrat an weißer Schokolade für das Wochenende besorgen. ;-)

Schönen Tag noch,
Eure Juli

04.11.2016

Cheese `n` Egg Burger with homemade Burger Buns {Fastfood Friday}

Erst einmal SORRY ! Eigentlich wollte ich das Rezept schon letzten Freitag posten, doch es kam ungeplant eine Dienstreise dazwischen und anschließend ein spontaner Kurzurlaub.

Nichtsdestotrotz kommt mit einer Woche Verspätung mein letztes Rezept zum Fastfood Friday Event.
Der Burger darf bei diesem Event natürlich nicht fehlen. Zu Burger King, McDonalds und Co. gehe ich schon lange nicht mehr (außer nach einer langen Disconacht oder im Sommer, denn McFlurry mit Smarties ist einfach unschlagbar). Mittlerweile machen sich Fasfoodketten mit "gutem" Fastfood breit wie z. Bsp. Damn Burger, Hans im Glück, Holy Burger oder Schiller Burger. Wer schon einmal einen Burger bei Hans im Glück gegessen hat, weiß, was ich meine. Da Hans im Glück aber ca. eine Stunde Autofahrt entfernt liegt, mache ich meine Burger lieber selbst und diese schmecken mindestens genauso gut.


Zutaten: (für 4 Burger)

Burger Buns
20 gr. Butter
250 gr. Mehl
4 gr. Trockenhefe (1/2 Pack.)
120 ml warme Milch
1 Ei
1 EL Zucker
1 TL Salz
4 TL Sesam

Burger
4 Burger Buns
4 Scheiben Sandwich-Käse
4 Eier
400 gr. gemischtes Hackfleisch
1 große rote Zwiebel
4 Tomatenscheiben
ca. 12 Gurkenscheiben
4 Salatblätter
Homemade BBQ-Sauce (Rezept hier)
Salz & Pfeffer
etwas Öl

Zubereitung:
  1. Für die Burger Brötchen Mehl, Trockenhefe, Salz und Zucker mischen. Lauwarme Milch und Butter hinzufügen. Alles zusammen zu einem glatten Teig verarbeiten. Danach muss der Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 2 Stunden ruhen bis sich die Masse ungefähr verdoppelt hat. Danach den Teig in vier gleiche Kugeln teilen. Die Teigkugeln leicht flach drücken. Ein Ei verquirlen und die Teigbuns mit einem Pinsel damit bestreichen. Anschließend mit Sesam bestreuen und nochmals ca. 20 min ruhen lassen. Nun kommen die Burger Buns für ca. 20 min bei 200°C Ober-/Unterhitze in den vorgeheizten Backofen bis sie schön goldbraun sind.
  2. In der Zwischenzeit kann man den Rest vorbereiten. Tomaten und Gurken in Scheiben schneiden. Salatblätter abzupfen und abbrausen. Hackfleisch Pattys formen. Eine Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Eier aufschlagen, verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Bereitet jetzt zwei kleine Pfannen vor. In die eine Pfanne kommen die vier Hackfleisch-Pattys. Bratet diese von beiden Seiten an bis sie durch sind. In die andere Pfanne legt ihr die Zwiebelscheiben und bratet diese kurz und kräftig an. Danach könnt ihr die gebratenen Zwiebelringe zur Seite stellen. Anschließend füllt ihr das verquirlte Ei in die Pfanne und bratet daraus ein Omlette.
  3. Mittlerweile sollten die Burger Buns fertig sein. Lasst diese kurz abkühlen und schneidet sie dann auf. Die Brötchenhälften könnt ihr mit BBQ Sauce bestreichen. Nun könnt ihr Salat, Zwiebelringe und Tomaten drauflegen. Kurz bevor das Hackfleisch aus der Pfanne kommt, legt ihr noch eine Scheibe Käse obendrauf. Das Omlette in 4 Teile schneiden und auf die Burger verteilen. Jetzt kommt das überbackene Hackfleisch-Patty oben drauf. Zum Schluß die Gurkenscheiben auf den Käse verteilen und den Deckel draufsetzen. Zur Befestigung kann man einen Holzspieß reinstecken.


Ich liebe Hamburger; egal ob knusprig mit Bacon, ob mit einer dicken Schicht Käse oder vegetarisch mit Avocado und Röstzwiebeln. Er ist sehr vielfältig und man kann ihn immer ganz nach eigenem Geschmack belegen.

Hier ist noch einmal eine kleine Zusammenfassung von meinem Fastfood Friday Event:
und heute Burger.

Schönen Tag noch,
Eure Juli

02.11.2016

Rückbilck Oktober 2016

Im Oktober war ziemlich viel los und deswegen ging er besonders schnell vorüber.

Hier die beliebtesten Instagram-Bilder im Oktober:


1. Mein Kürbiskuchen mit Schokoladenfüllung war echt ein Hit. Eine schöne orangene Farbe und dazu ein köstlicher Schokoladen-Swirl.


2. Die Pizza war Teil meines Fastfood Friday-Events und euch hat sie anscheinend auch gut gefallen.


 3. Ich durfte diesen Monat den Philips Airfryer testen und deswegen gab es mariniertes Hähnchenfleisch aus der Heißluftfritteuse.

Blog:
Auf meinem Blog war echt viel los. Passend zu meinem Fastfood Friday Event gab es BBQ Chicken Pizza, Fish & Chips, Chicken Döner und Fladenbrot. Ich durfte den Philips Airfryer testen und deswegen habe ich süß-scharf mariniertes Hähnchenfleisch zubereitet. Passend zu Halloween und der Kürbissaison habe ich euch Rezepte für Halloween Hand Pies und für Kürbis Gugelhupf mit Schokoladenfüllung vorgestellt.

Privat:
Ich fand der Oktober ging rasend schnell vorüber. Aufgrund des verlängerten Wochenendes Anfang Oktober stand mal wieder ein Familienbesuch an. Es war schönes Wetter um spazieren zu gehen und bei schlechtem Wetter haben wir einfach Siedler gespielt oder mit der Wii gezockt. Ich habe den Garten nun winterfest gemacht und mein Herbstdeko ist wieder eingezogen. Ende Oktober habe ich meine ehemaligen Kollegen besucht und es war ein wunderschöner und lustiger Tag. Wie der Monat anfing, so endete er, und zwar mit einem verlängertem Wochenende. Doch dieses mal stand etwas Wellness auf dem Plan.






  • Familienbesuch
  • ein entspanntes Wellness-Wochenende
  • ein lustiger Tag mit meinen ehemaligen Kollegen

27.10.2016

Hähnchenfilet süß-scharf mariniert mit dem Philips Airfryer Turbo Star {Produkttest}

"Yaaay!" habe ich laut gerufen als ich von Markenjury die Zusage für den Produkttest für den Philips Airfryer Turbo Star erhalten habe.

Ich habe keine Fritteuse und ich war schon immer auf die Heißluftfritteusen gespannt. Allerdings hatte ich mir nie selber eine gekauft. Ich durfte mir den Airfryer zum halben Preis direkt im Philips Onlineshop bestellen.

Ich würde sagen, ich konnte den Philips Airfryer noch nicht auf Herz und Nieren testen; dafür war die Zeit einfach zu kurz, aber einige Gerichte konnte ich schon ausprobieren.


Der Philips Airfryer funktioniert mit heißer Luft. Es ist kein Öl notwendig und deswegen ist das Essen fettärmer. Er ist geeignet zum Frittieren, Grillen, Garen und sogar zum Backen. Der Korbeinsatz ist spülmaschinengeeignet.

Ich habe 3 unterschiedliche Gerichte mit dem Philips Airfryer ausprobiert; Lachs, Hähnchenfilet und Apple Crumble. Der Apple Crumble ist meiner Meinung nach etwas zu trocken geworden. Die Äpfel waren nicht mehr saftig sondern eher trocken und die Crumble Kruste hätte etwas knuspriger sein können. Das Hähnchenfilet war echt klasse, schön zart und saftig. Der Lachs war gefühlt auch etwas trockener als im Backofen, aber trotzdem schön zart.

Der Philips Airfryer ist für 4 Personen ausgelegt, aber ich finde, er ist etwas kleiner als angegeben. Ich habe zum Beispiel genau 2 Lachsfilets reinbekommen, mehr ging nicht. Für 4 Personen wäre das etwas wenig oder man macht die Filets nacheinander, was ich aber auch etwas blöd finde. Schließlich wollen ja alle zusammen essen und nicht nacheinander.

Der Philips Airfryer ist sofort einsatzbereit und die Zubereitung ist auch etwas kürzer als im Backofen. Allerdings finde ich ihn schon etwas laut. Wir haben eine offene Küche und nebenbei Fernsehen schauen war nur mit stärkster Lautstärke möglich.

Man kann sich eine App runterladen mit vielen Rezeptideen. Ansonsten ist eine Tabelle angegeben, was man wie lange und bei welcher Temperatur garen soll. Allerdings sollte man etwas herumexperimentieren um die perfekte Garzeit herauszufinden. Es kommt natürlich auf die Menge an. Mehr braucht länger und weniger braucht kürzer. Mein Apple Crumble war beispielsweise schon etwas zu lange drin, deswegen war es zu trocken. Also, man sollte es einfach ausprobieren.

Der Philips Airfryer Turbo Star kostet 279,99€. Nicht billig! Für Singles oder Pärchen mit wenig Platz und ohne Backofen würde ich den Philips Airfryer auf jeden Fall empfehlen.

Vorteile:
  • fettarme Zubereitung von Speisen
  • kein Vorheizen notwendig, sofort einsatzbereit
  • schnelle, unkomplizierte Zubereitung 
  • spülmaschinengeeignet
  • App mit vielen Rezepten

Nachteile:
  • relativ laut
  • Korbeinsatz etwas zu klein für mehrere Personen
  • spärliche Bedienungsanleitung
  • relativ teuer

Das ist mein Apple Crumble. Das ging wirklich fix. Kein Vorheizen! Direkt reinstellen und 15 min. später war der Apple Crumble schon fertig. Das ist etwas für den spontanen Dessert-Hunger am Abend.

Am besten ist das Hähnchenfilet gelungen. Es war wirklich schön zart und richtig saftig. So ein gutes Hähnchenfilet habe ich noch nie zuvor gegessen.
 Das Rezept möchte ich gerne mit euch teilen. 


Zutaten:

ca. 400 gr. Hähncheninnenfilets
1 Knoblauchzehe
100 ml Ananassaft
1 EL Honig
1 EL Sesamöl
2 EL Sojasauce
1 EL Ingwerpulver
1/2 TL Chiliflocken
Salz & Pfeffer

Zubereitung:
  1. Ananassaft, Sojasauce, Sesamöl und Honig miteinander verrühren. Eine Knoblauchzehe schälen und anschließend durch eine Knoblauchpresse drücken. Knoblauch mit der Marinade verrühren. Ingwer, Chiliflocken, etwas Salz und Pfeffer ebenfalls hinzufügen.
  2. Die Hähncheninnenfilets mit etwas Wasser abspülen und danach trockentupfen. Dann die Filets in einen Gefrierbeutel legen und mit der Marinade übergießen. Den Beutel fest verschließen und im Kühlschrank mind. 8 Stunden ziehen lassen.
  3. Nachdem die Hähnchenfilets ausreichend durchgezogen sind, einzeln aus der Marinade nehmen und in den Airfryer-Korbeinsatz legen. Die übrige Marinade kann weggeschüttet werden.
  4. Den Airfryer auf 200°C einstellen und die Hähnchenfilets 10 min. garen lassen.
  5. In der Zwischenzeit kann man einen Salat zubereiten oder man kann frisches Brot dazuessen.

26.10.2016

Halloween Hand Pies (Aprikosen-Kürbis-Küchlein)

Buuhuu! Halloween steht vor der Tür und zusammen mit Halloween ein verlängertes Wochenende.

Bis Sonntag sind wir im Schwarzwald unterwegs, aber pünktlich zu Halloween bin ich wieder da und ich habe schon einen beachtlichen Süßigkeitenvorrat angelegt.

Ich hoffe doch, es kommen mich viele kleine Monster besuchen. Obwohl ... wenn nicht, bleibt mehr für mich übrig. ;-P

Ich habe mir bei Foodist eine Halloween-Überraschungstüte bestellt. Ok, ohne von Haus zu Haus zu ziehen, ist es nicht dasselbe, aber das ist eben Halloween für Erwachsene. Sozusagen eine Wundertüte für Erwachsene. Natürlich konnte ich nicht bis Halloween warten und habe schon gelinst was drin ist und was noch schlimmer ist, die halbe Tüte ist schon leergefuttert. Da hat aber mein Liebster einen erheblichen Anteil daran.

Wenn die Schoki alle ist, backe ich halt diese leckeren Hand Pies.


Zutaten:

250 gr. Mehl
125 gr. Butter
3 EL Zucker
50 ml Wasser
1 Prise Salz
4 EL Aprikosenkonfitüre
4 EL Kürbispüree
1 TL Pumpkin Spice (oder Zimt, Muskat, Ingwer und Nelken mischen)
1 Eigelb
1 EL Milch
etwas brauner Zucker

Zubereitung:
  1. Für den Teig Mehl, Butter, Zucker und Salz verkneten. Warmes Wasser hinzufügen und Teig nochmals durchkneten. Den Teig nun in Frischhaltefolie wickeln und ca. eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Für die Füllung Aprikosenkonfitüre und Kürbispüree miteinander verrühren. Mit Pumpkin Spice würzen. Alternativ jeweils eine Prise Zimt, Ingwer, Muskat und Nelken hinzufügen. Ich bestelle das Pumpkin Spice Gewürz immer bei Justspices.
  3. Nachdem der Teig gekühlt wurde, aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Nun Kürbisse mit einem Keksausstecher aus dem Teig ausstechen, einmal mit Gesicht und einmal ohne Gesicht.       Hier (<- klick) gibt es Kürbis Ausstecher. Man kann sich aber auch selbst eine Schablone basteln. Das dauert dann allerdings etwas länger.
  4. Auf die Teigrohlinge ohne Gesicht jeweils ein Klecks Füllung geben. Ein Teigrohling mit Kürbisgesicht oben draufsetzen und leicht andrücken. Den Rand mit einer Gabel zusammendrücken.
  5. Nachdem alle Teigkürbisse gefüllt wurden, ein Ei trennen und das Eigelb mit etwas Milch verrühren. Nun die Pies bzw. Küchlein mit der Ei-Milch-Mischung einpinseln und zum Schluß mit etwas braunem Zucker bestreuen.
  6. Die Kürbis-Pies im vorgeheiztem Backofen auf mittlerer Schiene bei 160°C Umluft ca. 20-25 min backen.


Ihr müsst aufpassen. Die Pies werden mit einem Mal wirklich sehr schnell braun. Meine waren schon einen Tick zu dunkel. Dadurch, dass ich im Nachhinein die Fotos etwas aufgehellt habe, sehen sie heller aus, aber in Wirklichkeit waren die Pies schon etwas zu dunkel geworden. Also immer schön nachschauen.

Hand Pie bedeutet so viel wie Handkuchen; also Kuchen, die so klein sind, dass man sie bequem in die Hand nehmen kann. Das ist doch perfekt für den Halloween-Horrorfilme-Abend. Bei Horrorfilmen braucht man immer etwas Nervennahrung. Oder man verschenkt die Halloween Hand Pies an die kleinen Monster an diesem Abend.

Ich muss mir noch meine Horrorfilmliste für diesen Abend zusammenstellen, aber ich habe schon ein paar Ideen. Was macht ihr so an diesem Abend? Alles beim Alten, bleibt ihr Zuhause, geht ihr zu einer Halloweenparty oder begleitet ihr eure kleinen Monster?

Schönen Abend noch,
Eure Juli

21.10.2016

Homemade Chicken Döner mit Kräuter-Knoblauch-Sauce {Fast Food Friday}

Heute kommt schon das dritte und vorletzte Rezept zu meinem Fast Food Friday Event.


Nun hatten wir schon Pizza und letzten Freitag Fish & Chips und heute ist der Döner dran. Mittlerweile hat schon fast jedes Dorf seinen eigenen Döner-Ali. Ich esse eigentlich relativ selten Döner; vielleicht zwei oder drei Stück im Jahr. Mir ist das meistens viel zu viel, aber selbstgemachten Döner esse ich von jetzt an viel öfters.


Zutaten: (für 4 Döner)

1 Fladenbrot (selbstgebacken -> siehe hier)
300 gr. Hähnchengeschnetzeltes
1/2 Eisbergsalat
ca. 20 Gurkenscheiben
ca. 4 Tomaten

Kräuter-Knoblauch-Sauce
200 gr. Naturjoghurt
1 Knoblauchzehe
1 Handvoll Petersilie
1 Handvoll Schnittlauch
1 Prise Chiliflocken
Salz & Pfeffer

Zubereitung:
  1. Entweder Hähnchenfleisch selber in Stücken schneiden oder fertig Geschnetzeltes beim Fleischer kaufen. Das Hähnchengeschnetzelte in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn das Fleisch leicht gebräunt ist, auf einem Küchenkrepp etwas Abkühlen lassen.
  2. Für die Kräuter-Knoblauch-Sauce Naturjoghurt mit Chiliflocken, Salz und Pfeffer würzen. Eine Knoblauchzehe durch eine Presse drücken und mit einrühren. Wenn man keinen Knoblauch mag oder am nächsten Tag noch einen Zahnarzttermin hat, kann man diesen Schritt auch weglassen. Anschließend jeweils eine Handvoll frischen Schnittlauch und frische Petersilie abschneiden und klein hacken. Die Kräuter ebenfalls in die Sauce rühren und schon ist die Kräuter-Knoblauch-Sauce für den Döner fertig.
  3. Gemüse vorbereiten: Gurke waschen und in Scheiben schneiden, Tomaten abwaschen und vierteln, Salat in Streifen schneiden.
  4. Jetzt kommen wir zu der eigentlichen Zubereitung. Das Rezept für das Fladenbrot habe ich gestern gepostet. Das Fladenbrot jeweils in der Hälfte aufschneiden, sodass vier Ecken entstehen. Nun vorsichtig die Mitte der Brotecke einschneiden, sodass eine Tasche entsteht. Nicht ganz bis an den Rand schneiden, lieber noch etwas aufreißen, damit man kein Loch in den Boden schneidet. Nun kann man den Döner füllen! Ich habe das Innere zuerst mit etwas Sauce eingeschmiert; dann habe ich Salatstreifen, das Hähnchenfleisch und die Gurkenscheiben übereinander gestapelt. Nun den Döner aufrecht hinstellen, die Tomatenstückchen oben drauflegen und mit noch etwas Sauce übergießen. Nun ist der Döner verzehrbereit. Macht ihn lieber nicht zu voll, damit nicht alles rausfällt. So lässt er sich besser zusammendrücken und abbeißen.

Das Gute an Döner ist, dass man ihn nach Lust und Laune füllen kann wie man es am liebsten mag. Ich mag zum Beispiel das herkömmliche Dönerfleisch nicht so sehr. Außerdem habe ich das Gefühl, dass da immer die ganzen Fleischreste verarbeitet werden und Gammelfleischskandale gab es auch schon genug. Wenn man es selbst macht, weiß man wenigstens was drin ist.

Ich benutze am liebsten mageres Hähnchenfleisch. Man kann aber auch Schweinefleisch oder Rind benutzen. Ohne Fleisch ist natürlich auch eine Variante.

Das Gemüse kann man auch ganz variabel verwenden. Salat, Kraut, Tomaten, Gewürzgurken oder gebratene Aubergine; alles ist denkbar. Man muss nur schauen, dass auch alles in den Döner reinpasst was man mag.

Wenn es schnell gehen muss:
  • fertiges Fladenbrot im Supermarkt oder beim Bäcker kaufen
  • fertiges Kräuter-Joghurt-Dressing kaufen als Sauce 
  • Döner nur mit Gemüse füllen, dann braucht man nichts braten 
  Kleiner Ausblick auf nächste Woche: natürlich mein letztes Rezept für das Fast Food Event im Oktober und ein schaurig-schönes Halloweenrezept für die Nacht der Nächte. 

Schönen Tag noch,
Eure Juli