11.03.2016

Russland: Manti {Fernweh-Freitag}

Heute gibt es die 2. Runde Fernweh auf meinem Blog.

Denn heute gibt es ein traditionelles Rezept aus Russland.
Ich selbst war noch nie in Russland, aber die Eltern von meinem Liebsten sind Spätaussiedler und haben einige russische Traditionen mit nach Deutschland gebracht. Mein Liebster fühlt sich eher deutsch als russisch, aber auf das russische Essen möchte er nicht mehr verzichten.

Ich bin auch erst durch meine Schwiegereltern das erste mal in den Genuss von der russischen Küche gekommen. Egal ob Borschtsch, Pelmeni oder Piroggen; die russische Küche hat einiges zu bieten. Auch Gerichte mit Buchweizen sind traditionell russisch.

Heute koche ich mit euch Manti. Ich war sofort verliebt als ich sie das erste Mal gegessen hatte. Auf meine Frage hin was das ist, sagte mein Liebster "Das sind russische Ravioli." :-)


Zutaten: (für 2 Personen)

Für den Teig:
200 gr. Mehl
1/2 TL Salz
1 kleines Ei
ca. 60 ml Wasser


Für die Füllung:
90 gr. gemischtes Hackfleisch
1 Zwiebel
1 Handvoll Petersilie
1 Handvoll Schnittlauch

1/2 TL Salz
1/2 TL Pfeffer
1/2 TL Paprikapulver
1 Knoblauchzehe


Für die Sauce:
120 gr. Creme fraîche
1 Knoblauchzehe

1 halbe Zitrone
etwas Schnittlauch und Petersilie
Chilipulver, Salz und Pfeffer


Zubereitung:
  1. Mehl in eine Schüssel geben. Salz, Ei und Wasser untermischen und zu einem Teig verkneten. Mit Frischhaltefolie abdecken und ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Für die Füllung das Hackfleisch in eine Schüssel geben. Die Zwiebel und den Knoblauch auf einer feinen Reibe dazureiben. Die Petersilie und den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und fein hacken. Mit etwas Pfeffer, Paprikapulver und einer guten Prise Salz überstreuen und alles gut verkneten.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche so dünn wie möglich ausrollen. In ca. 4 cm große Quadrate schneiden und auf jedes Quadrat ein TL Füllung setzen. Jeweils die gegenüberliegenden Ecken des Quadrats über die Füllung klappen und gut zusammendrücken, dann die Ränder auch zusammendrücken, so dass kleine „Zelte“ entstehen.
  4. Eine halbe Zitrone auspressen und die geschälte Knoblauchzehe durch eine Presse drücken. Knoblauch und Saft der Zitrone mit dem Creme fraîche vermengen. Etwas Schnittlauch und Petersilie kleinhacken und untermischen. Nun die Sauce mit Salz und Pfeffer und ein wenig Chilipulver abschmecken.
  5. Wasser in einem großen Topf aufkochen lassen, salzen und die Manti bei mittlerer Hitze ohne Deckel ca. 5 Minuten köcheln lassen bis sie oben schwimmen, in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Nun die Manti auf einem Teller anrichten und auf jede Portion etwas Sauce geben. Mit gehackter Petersilie oder Schnittlauch bestreut servieren. Die restliche Sauce in ein Schälchen füllen und dazu reichen.


Die Manti kann man auch gut bereits einen Tag zuvor vorbereiten. Den Teig kann man über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen und anstatt die Sauce selber zusammenzurühren, kann man auch Sour Cream, Schmand oder Kräuter Quark benutzen. Traditionell werden die Manti eigentlich mit einem Dampfgarer zubereitet, da ich aber keinen besitze, werden die Manti gekocht.




Gerne könnt ihr bei meinem Fernweh-Freitag Event mitmachen! Postet doch einfach den Link zu eurem Fernweh-Rezept mit der Kommentarfunktion unter diesen Blogpost oder mit #fernwehfreitag in den sozialen Netzwerken. Außerdem könnt ihr gerne den Banner teilen. Ich würde mich sehr freuen ein paar tolle Rezepte zu sehen.

Und weil mein Fernweh-Freitag auch so gut zur aktuellen "Let´s cook together"-Runde "Über den Tellerrand geschaut" von Ina passt, trage ich dieses Rezept gleich mit bei. Es geht nämlich darum den Geist für fremde Kulturen zu öffnen und kulinarisch etwas Neues auszuprobieren. Denn für mich, aufgewachsen in einem Kuhdorf mit einer 40km Entfernung zur nächsten Stadt, sind fremde Kulturen immernoch etwas ungewöhnlich.

Schönen Tag noch,
Eure Juli

Kommentare:

  1. uiiii ein russisches rezept :D sehr toll! endlich mal was, was ich so noch nie gegessen habe :D Danke fürs teilen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch! Ich hoffe, dass du mal die Manti ausprobierst. Sie schmecken echt lecker. :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Liebe Juli,
    hmmm, wie lecker! Manti klingen ja richtig toll und dabei gar nicht so schwer. ;-)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,
      Danke! Probier Sie doch mal aus! Das lohnt sich wirklich!
      Liebe Grüße, Juli

      Löschen