25.08.2016

Schoko-Nuss-Kuchen mit versunkenen Himbeeren

Schon wieder ein Rezept mit Himbeeren?
Ja, schon wieder! Das muss einfach sein. Ich kann einfach nicht gegen meine Himbeersucht ankämpfen. :-p
Und wenn die eigenen Himbeeren aus dem Garten aufgebraucht sind, müssen halt Tiefkühl-Himbeeren herhalten.


Zutaten:

120 gr. Zartbitterschokolade
150 gr. Butter
2 Eier
60 gr. Zucker
40 gr. gemahlene Haselnüsse
20 gr. gehackte Haselnüsse
ca. 20 Himbeeren
1 EL Mehl
1 Prise Salz
Puderzucker

Zubereitung:
  1. Die Schokolade zusammen mit der Butter über einem Wasserbad schmelzen und dann leicht abkühlen lassen. Den Backofen auf 175° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. 
  2. Die Eier und den Zucker schaumig aufschlagen und dann schnell die Schokoladenbutter einrühren. 
  3. Die Haselnüsse, das Mehl und eine Prise Salz vermischen und unter den Rest rühren. Die Springform (20 cm Durchmesser) mit Butter einfetten und den Teig einfüllen. Die Himbeeren oben drauf verteilen und leicht reindrücken. Den Kuchen ca. 25 min backen. Das Rezept ist für einen kleinen Kuchen ausgelegt. Wollt ihr einen großen (normalen) Kuchen backen, dann verdoppelt einfach die Menge der Zutaten.
  4. Nach dem Backen den Kuchen vollständig auskühlen lassen und anschließend mit Puderzucker bestäuben.


Ich finde ja sowieso, dass Himbeeren und Schokolade eine perfekte Kombi sind. Deswegen ist dieser Kuchen auch definitiv einer meiner Favoriten unter den Himbeerrezepten.

Seid ihr auch so himbeerverrückt wie ich? Dann solltet ihr euch mal dieses Himbeer-Schichtdessert ansehen. Oder doch lieber eine Himbeer-Tarte?

Eines kann ich euch versprechen: Das war nicht das letzte Himbeerrezept in diesem Jahr! ;-)

Schönen Tag noch,
Eure Juli


18.08.2016

Himbeer - Joghurt - Eis am Stiel

Juhuuu! Der Sommer ist nach Deutschland zurückgekehrt. Wer weiß wie lange noch. So langsam spürt man schon den kalten Hauch des Herbstes, der die Nächte kühler werden lässt und die Tage kürzer.

Aber jetzt feiern wir noch den Sommer mit kurzen Hosen und leckerem selbstgemachten Stieleis.
Das ist doch tatsächlich mein erstes Eisrezept auf dem Blog. Das liegt wohl daran, dass ich eher so eine Ben&Jerrys-Löfflerin bin. Naja, heute verzichten wir mal auf den Karamellkern und den Cookieteig und widmen uns ganz einem fruchtig-cremigen Eis namens



Zutaten: (für ca. 3 Stück)

150 gr. Himbeeren
150 gr. griechischer Joghurt mit Honig (z.Bsp. Elinas Griechischer Joghurt Honig)
2 EL Puderzucker
30 gr. weiße Schokolade
1 Handvoll gehackte Haselnüsse

Zubereitung:
  1. Himbeeren mit Puderzucker pürieren. Joghurt cremig verrühren.
  2. Die Eisform schichtweise mit Joghurt und Himbeeren befüllen. Anschließend eventuell mit einem Löffel leicht verrühren sodass eine Marmorierung entsteht.
  3. Das Eis ca. 1-2 Stunden in den Gefrierschrank stellen und dann die Holzstäbchen reinstecken. Danach das Eis ca. 6-8 Stunden gefrieren lassen (am besten über Nacht).
  4.  Nachdem das Eis richtig gefroren ist, die Förmchen kurz mit warmen Wasser übergießen und dann das Eis vorsichtig herauslösen.
  5. Schokolade schmelzen, über das Eis verteilen und mit gehackten Haselnüssen bestreuen. Anschließend schnell (oder genüsslich) essen oder zurück in den Gefrierschrank legen.


Wenn ihr meinem Blog regelmäßig folgt, wisst ihr ja bereits, dass ich Himbeeren liebe und deswegen liebe ich Himbeereis um so mehr. 

Durch den griechischen Joghurt wird das Eis schön cremig, der enthaltene Honig gibt die nötige Süße und die Himbeeren machen das Eis wunderbar fruchtig. Uh, ich könnt´ schon wieder!

Ich glaube, ich hole mir jetzt ein Eis aus dem Gefrierfach und setze mich dann auf die Terrasse. Macht ihr mit?

Schönen Tag noch,
Eure Juli

11.08.2016

Spinatsalat mit Kirschen und Gorgonzola

Wenn es draußen heiß ist, hat man meistens gar keinen großen Hunger. Zudem hat man auch keine große Lust zu kochen und am heißen Herd zu stehen, wenn doch draußen das Freibad lockt oder die Liege im Schattenplätzchen.

Deshalb gibt es bei uns immer öfter Salate im Sommer. Diese sind schnell angerichtet und füllen den Magen nicht zu sehr.

Das ist mein Sommersalat 2016:


Zutaten: (für 2 Portionen)

150 gr. Babyspinat
1 Avocado
1 kleine Handvoll Pinienkerne
1 kleine Handvoll Sonnenblumenkerne
ca. 10 Kirschen
100 gr. Gorgonzola
Dressing:
3 EL Olivenöl
2 EL Balsamico
1 Prise Zucker
Salz & Pfeffer

Zubereitung:
  1. Spinat abwaschen und etwas trocken schütteln. Danach den Spinat auf zwei flachen Tellern anrichten.
  2. Die Avocado aufschneiden, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausholen. Danach die Avocado quer in dünne Scheiben schneiden und auf dem Spinat verteilen.
  3. Die Kirschen halbieren und den Kern entfernen. Den Gorgonzola in mundgerechte Würfel schneiden. Kirschen und Käse auf dem Salat verteilen.
  4. Die Pinien- und Sonnenblumenkerne in einer Pfanne unter ständigem Rühren anrösten bis sie leicht braun sind. Für das Dressing Olivenöl, Balsamico, eine Prise Zucker und etwas Salz und Pfeffer zusammen verrühren. Die Kerne hinzugeben und anschließend das Dressing löffelweise über den Salat verteilen.


Ich mag den knackigen Spinat, die fruchtigen Kirschen und die cremige Avocado. Diesen Salat gab es wirklich oft bei uns in den Sommermonaten.

Ina (What Ina Loves) sucht gerade bei ihrer aktuellen "Let´s Cook Together"-Runde Kirschrezepte. Ok, man könnte jetzt eher an Kirschgrütze, Streuselkuchen oder Kirschmuffins denken, aber ich denke halt an Sommersalate.

Schönen Tag noch,
Eure Juli

07.08.2016

Rückblick Juli 2016

Schon wieder ein Monat vergangen! Dieses Mal bin ich etwas spät dran mit meinem Monatsrückblick; schließlich ist der August auch schon fast zu einem drittel rum.

Aber nun, wie gewohnt, die meistgeliketen Instagrambilder vom Juli:


1. Ist ja logisch, dass euch dieses Bild am meisten gefallen hat! Wer kann schon Kuchen, Homemade Icetea und Chocolate Macchiato widerstehen? Dieses Bild ist in einem Wiener Café entstanden. Das Wiener Trio besteht aus Sacher Torte, Mozart Torte und Himbeer-Topfen-Torte. Das war vielleicht lecker!


2. Ich finde ja, wir grillen viel zu wenig, aber wenn wir grillen, wird das auch richtig zelebriert. Deswegen gab es selbstgebackenes Dinkelbaguette und Zitronen-Thymian-Butter. Wer hat jetzt Lust den Grill anzuschmeißen?


3. "Ich liebe den Sommer!" Was für eine Aussage! Sommerbeeren, gute Musik und eine selbstgemachte Limo! Das ist für mich der Sommer.

Blog:
Puh, auf meinem Blog war im Juli einiges los; auch dem geschuldet, weil ich an zwei Blogevents teilgenommen habe. Die Erdbeersaison habe ich genutzt, indem es Erdbeer-Quarkknödel mit Vanille-Zimt-Soße gab. Außerdem musste ich meine viele Zitronenmelisse irgendwie verbrauchen. Deswegen habe ich Zitronenmelisse Sirup gekocht und passend dazu habe ich den Cocktail Melli entwickelt. Wie bereits gesagt bzw. geschrieben, zum Grillen gab es Dinkelbaguette und Zitronen-Thymian-Butter. Mit dieser Himbeer-Tarte mit weißer Schokolade habe ich meine Familie und meine Arbeitskollegen beglückt. Außerdem gab es noch ein knuspriges Rezept für Hazelnut Triple Chocolate Chip Cookies. Ich liebe Cookies fast so sehr wie das Krümelmonster.

Privat:
Endlich mal gute Nachrichten! Nachdem ich fast zwei Monate lang ein kleines Tief hatte, hatte ich jetzt mal wieder einen richtig guten Monat. Ich habe mir einfach keinen Stress gemacht und ich will dieses mal gar nicht auf die unangenehmen Dinge eingehen, denn die gibt es immer. Wenn ich mich an den Juli erinnere, dann erinnere ich mich an kurze Hosen, laue Sommernächte und den Geschmack von Zitronenlimo. Ich erinnere mich an gute Musik, rauen Gesang, Lesen bis es dunkel wird, Beeren von den Sträuchern essen und die Nachtluft spüren. An das will ich mich erinnern!






  • Urlaub in Wien (eine so zauberhafte Stadt)
  • draußen sitzen, lesen bis es dunkel wird und auf die kühle Nachtluft warten
  • einfach mal leben und nicht nachdenken
  • obwohl man eigentlich voll viel zu tun hätte, einfach zum Lieblingsimbiss fahren, einen Salat und einen Erdbeersmoothie bestellen und dann draußen gemütlich essen und Leute beobachten (einfach leben)